A2 – Lektion 5 – Hotelbuchung

 
Lisa und Julian wollen zur ExpoLingua, der internationalen Sprachenmesse in Berlin, fahren.

Sie sind auf der Suche nach einem Hotel …


Julian: Lisa, wir sollten bald mal nach einem Hotel für die ExpoLingua suchen, sonst ist alles ausgebucht.




Lisa: Hast du gerade Zeit?
Dann könnten wir zusammen schauen... Der Zeitpunkt steht ja fest: vom 16. bis 18. November.

Julian: Wie teuer sollte es denn höchstens sein?


Lisa: Ich denke, für zwei Nächte
sollte es nicht mehr als 200 Euro kosten. Wenn möglich, mit Frühstück inklusive. Denkst du, wir finden etwas zu diesem Preis?

Julian: Lass uns mal schauen.
Also, zuerst müssen wir ein paar Suchparameter einstellen.

Hier kann man Stadtviertel und Standort angeben.
Hast du da eine Vorliebe?

Lisa: Das ist eigentlich egal.
Hauptsache, es liegt in der Nähe einer U-Bahn-Station. Wir brauchen nur einen Parkplatz für das Auto, natürlich. Und WLAN im Zimmer und ein eigenes Bad. Frühstück wäre auch gut! Aber frisch und in Buffetform und nicht nur so ekliges Zeug, das man manchmal in Hotels bekommt.



Julian: Okay, meine Prinzessin, ich schaue mal.
Warte, ich kann sogar noch mehr filtern. Ganz wichtig: die Kundenbewertungen! Ist ein Durchschnitt von 7,0 okay?

Lisa: Die Skala geht bis 10, richtig?
Stelle lieber mal 8 ein. Da gibt es sicherlich auch noch genug Auswahl. Du musst noch den Preis ändern. 100 Euro höchstens pro Nacht haben wir gesagt.

Julian: Stimmt!
Okay, dann können wir uns wohl vom Hilton, Ritz und Steigenberger verabschieden…

Schauen wir mal …
Das ist  doch gut! Das Hotel hier in der Nähe vom Alexanderplatz!

Lisa: Aber wir kommen doch mit dem Auto, Liebling!
Dann müssten wir bei der Anreise komplett durch die Stadt fahren. Gibt es nichts in Richtung Kurfürstendamm?

Julian: Also da hätte ich kein Problem mit.
Im Gegensatz zu dir, mag ich es in der Stadt zu fahren und ich kann es auch ziemlich gut. Aber gut, dann muss ich auf der Karte nachschauen. Warte ... hier sind einige Hotels in den Seitenstraßen vom Kurfürstendamm.

Die U-Bahn fährt dort auch lang.
Also ist es ziemlich egal, wo genau das Hotel liegt.

Lisa: Was ist denn mit diesem Hotel hier?
Eine Bewertung von 8,6! “Gäste loben vor allem die Sauberkeit und das Frühstück.” Hey, und einen Parkplatz gibt es auch.

Julian: Was kostet der Parkplatz?


Lisa: 8 Euro pro Tag.


Julian: Das ist nicht zu teuer, finde ich.
Bei manchen Hotels verlangen sie über 20 Euro. Also gut, nehmen wir das. Buchen wir es gleich?

Lisa: Bist du dir sicher?
Mhm….

Je länger wir warten, desto weniger Auswahl gibt es oder die Preise steigen.
Das sollten wir  nicht riskieren! Schau mal, es gibt die Option das Hotel als “stornierbar” zu buchen... für nur 20 Euro mehr! Ich finde, das sollten wir machen. Man weiß ja nie! Vielleicht werden wir krank oder so…

Julian: Lisa, mein kleiner Angsthase, wir fahren zu hundert Prozent!
Aber okay, dir zu liebe. Es sind ja nur 20 Euro. Also nehmen wir den stornierbaren Tarif.

Dann sind wir auf der sicheren Seite.
Hast du deine Kreditkarte parat? Dann nehmen wir die gleich für die Buchung.

Lisa: Ja, hier ist sie.
Hoffentlich klappt es. Kannst du dem Hotel  eine Nachricht schreiben, dass wir ein Zimmer möchten, das nicht in Richtung Straße geht?

Sonst ist es zu laut.


Julian: Alles klar, mache ich!
Dann buchen wir das jetzt. Und der Preis ist ja auch in Ordnung,  Zwei Nächte mit Frühstück für 179 Euro.



Lisa:Ja, und vor allem haben wir das vom Tisch
und müssen uns nicht mehr darum kümmern. Und wenn wir schon dabei sind, kaufen wir gleich noch die Eintrittskarten für die Messe.

Julian: Fertig! Schon gebucht!
Das ging ja schneller als gedacht!