B1 – Lektion 4 – Ich habe keine Lust mehr zu arbeiten!

 
Timo hat sich erkältet und geht zum Arzt. Seine Ärztin stellt fest, dass er eine Nasennebenhöhlenentzündung hat. Sie verschreibt ihm Medikamente und schreibt ihm eine Krankmeldung.

Timo: Guten Morgen, Frau Doktor.


Ärztin: Guten Morgen Herr Schaller.
Wo drückt denn der Schuh? Was führt Sie zu mir? Oh, ich sehe schon, Sie haben sich ziemlich stark erkältet.

Timo: Ja, seit einigen Tagen geht es mir nicht so gut.
Im Moment sind so viele Menschen erkältet, auch einige meiner Kollegen.

Ich denke, dass ich mich auf Arbeit angesteckt habe.
Heutzutage bleibt selbst bei Krankheit niemand zu Hause.

Jeder muss  zur Arbeit, egal ob er krank ist oder nicht.
Ganz ehrlich: Ich habe ja gar keine Lust mehr zum Arbeiten! Wenn die Kollegen zu Hause geblieben wären, hätte ich mich sicher nicht angesteckt.



Ärztin: So kann man das nicht sehen, Herr Schaller.
Die Viren fliegen momentan überall herum, nicht nur auf Arbeit. Selbst wenn die kranken Kollegen zu Hause geblieben wären, hätten Sie sich vielleicht beim Einkaufen angesteckt oder bei Ihrer Frau.

Timo: Sie haben natürlich recht.
Nun jedenfalls bin ich heute bei Ihnen,  da mein Husten nicht besser wird

und ich nachts kaum mehr schlafen kann.
Ich hoffe, es ist nichts Ernstes .

Ärztin: Wahrscheinlich nicht.
Haben Sie außer Husten noch andere Beschwerden? Sie sagten, dass Sie unglücklich mit Ihrer Arbeit sind?

Timo: Ja, das bin ich.
Es ist einfach immer zu viel Stress, wissen Sie? Ich habe auch Halsschmerzen und meine Nase läuft die ganze Zeit. Wenn ich mich bücke, habe ich einen stechenden Schmerz direkt über und unter dem rechten Auge. Wenn ich schnell wieder aufstehe, wird mir manchmal ein bisschen schwindlig.



Ärztin: Oh, das hört sich dann nach einer Nasennebenhöhlenentzündung an.
Lassen Sie mich bitte einmal kurz Ihre Stirn abklopfen. Tut das weh?

Timo: Au, das tut weh!!
Wenn Sie an dieser Stelle hier klopfen, habe ich ziemlich starke Schmerzen.

Ärztin: Gut, dann verschreibe ich Ihnen ein Rezept für einen Hustensaft.
Wenn Sie diesen einige Tage lang dreimal täglich einnehmen, wird der Husten bald besser. Gegen die Nasennebenhöhlenentzündung hilft ein Antibiotikum. Das müsste ich Ihnen auch verschreiben.

Hm, warten Sie...
In der Krankenakte steht, dass Sie auf Penicillin allergisch sind. Dann müssen wir auf ein anderes Präparat ausweichen. Wenn Sie diese Allergie nicht hätten, würde das Medikament besser helfen, aber so geht es auch. Haben Sie Kamillen- oder Kräutertee zu Hause?

Timo: Ich denke schon. Warum?


Ärztin: Wenn Sie sich selbst noch ein bisschen behandeln können, wäre das optimal für die Genesung.


Sie könnten einige Beutel Kamillentee in einer Schüssel mit heißem Wasser übergießen
und mit einem Handtuch über dem Kopf die Dämpfe einatmen. Außerdem sollten Sie viel trinken, am besten etwas Warmes. Gut geeignet ist auch hier Kräutertee, am besten trinken Sie einige Tassen pro Tag. Brauchen Sie eine Krankmeldung für die Arbeit?

Timo: Ja, das wäre gut.
Wenn ich zur Arbeit gehen würde, würde ich nur die anderen Kollegen wieder anstecken. Also ist es besser, wenn ich einige Tage zu Hause bleibe.



Ärztin: Hm also in erster Linie sollen Sie sich ja erholen
und schnell wieder gesund werden! Heute ist Dienstag und ich schreibe Sie vorerst bis Ende der Woche krank. Falls Sie sich bis Freitag nicht besser fühlen, kommen Sie bitte noch einmal bei mir vorbei. Hier ist Ihr Rezept und die Krankmeldung für die nächsten Tage. Ich wünsche Ihnen gute Besserung. Sagen Sie Ihrer Frau viele liebe Grüße von mir.

Timo: Dankeschön und auf Wiedersehen.
Die schönen Grüße werde ich ausrichten.

Ärztin: Es gibt heutzutage einfach zu viele, die aufgrund der Arbeit krank werden…