B1 – Lektion 5 – Das klingt nach einem Plan

 
Timo ist unglücklich mit seiner beruflichen Situation. Er hat lange studiert und ist seit einigen Jahren bei einer Firma angestellt. Die Arbeit dort entspricht nicht seinen Vorstellungen. Deswegen plant er einen beruflichen Neustart und fragt seine Freundin Christin nach  ihrer Meinung.

Timo: Christin, ich muss dich etwas fragen.
Du hast doch gerade erst die Firma gewechselt. Deswegen habe ich an dich gedacht. Ich bin wirklich unzufrieden mit meinem Job. Deshalb überlege ich gerade, etwas zu verändern. Vielleicht erstmal einen Firmenwechsel?

Christin: Warum bist du denn so unzufrieden?
Und was hast du bisher eigentlich genau gemacht?

Timo: Naja, nach dem Abitur habe ich studiert.


Ich habe mich schon immer für Maschinen interessiert, deshalb
habe ich mich für Maschinenbau entschieden. Das Studium war total anstrengend, und dass obwohl ich sehr viel technisches Verständnis habe. Ich musste länger studieren als geplant und habe das Studium nach 7 Jahren abgeschlossen. Meine Eltern waren gar nicht begeistert, da sie mich in der Zeit finanziell unterstützen mussten.

Aber schließlich habe ich das Studium beendet
und bin gleich danach zu einer Firma, damit ich Praxiserfahrungen sammeln konnte.

In der gleichen Firma arbeite ich jetzt seit vier Jahren.
Wie war das bei dir? Warum hast du die Firma gewechselt?

Christin: Mein Wechsel hatte ganz andere Gründe.
Mein Mann wurde beruflich hier nach München versetzt. 200 Kilometer weit entfernt! Wir mussten umziehen. Pendeln wäre wahnsinnig gewesen. Deshalb konnte ich nicht bei meiner alten Firma weiterarbeiten. Ich habe mich dann bei mindestens 20 Firmen beworben, damit ich überhaupt eine Stelle finde.

Dann habe ich glücklicherweise die Zusage von meiner jetzigen Firma bekommen.
Das Arbeitsklima, die Arbeitszeit und auch das Gehalt stimmen, deshalb bin ich mit meiner jetzigen Situation sehr zufrieden.

Timo: So viele Bewerbungen hast du geschrieben?
War es so schwierig, etwas zu finden?

Christin: Ja, ich glaube, das liegt an meinem Arbeitsbereich.
Der Bereich, in dem ich arbeite, ist ziemlich speziell. Deshalb war es nicht einfach, eine Stelle zu finden. Bei dir ist es nicht so schwierig, glaube ich. Was musst du denn bei deiner aktuellen Firma machen?

Timo: Ach, das ist ziemlich kompliziert, das alles zu erklären.


Ich betreue immer einige Projekte gleichzeitig
und fühle mich manchmal ziemlich überfordert und gestresst, obwohl der Job gut bezahlt ist. Aber Geld ist ja bekanntlich nicht alles. Ich möchte lieber einen Arbeitsplatz, an dem ich mich immer nur um ein Projekt kümmern muss, damit ich mich ganz darauf konzentrieren kann.



Christin: Hast du dir denn schon Firmen herausgesucht, die für dich in Frage kommen?


Timo: Nein, deswegen frage ich ja dich.
Wie hast du die Stellenanzeigen gefunden?

Christin: Ah… also: Ich habe mir jeden Samstag die Zeitung gekauft
und mich auf die passenden Anzeigen beworben. Außerdem gibt es im Internet viele Portale, die du nutzen kannst. Da muss man sich oft erst anmelden, aber das ist keine große Sache. Es lohnt sich wirklich, da so viele Firmen über das Internet suchen. Ich habe da aber noch eine ganz andere Idee!

Timo: Welche denn?


Christin: Am nächsten Samstag findet auf dem Messegelände eine Arbeitsmesse statt.


Dort sind fast alle Firmen aus der Region vertreten.
Das ist eine gute Gelegenheit, um Informationen zu sammeln. Du könntest Bewerbungsmappen vorbereiten und dich direkt bei den Firmen vorstellen. Du kannst dich dort auch über die Firmen informieren, damit du erstmal weißt, bei wem du dich überhaupt bewerben willst.

Wenn du willst, können wir auch zusammen hingehen.


Timo: Das ist wirklich eine sehr gute Idee.
Lass uns doch diese Woche nochmal telefonieren. Dann können wir abklären, wann und wo wir uns treffen.

Christin: Das klingt nach einem Plan.
Machen wir so. Bis bald also!

Timo: Bis dann und danke!