B1 – Lektion 7 – Die Stärken und Schwächen der Bundesländer in Deutschland

QUESTIONS ABOUT THE LESSON? Ask them in our Slack community in the #level-b1 channel!

 
Timo findet in der Zeitung einen Artikel, in dem die deutschen Bundesländer miteinander verglichen werden. Mit seiner Freundin Karin diskutiert er über die Ergebnisse und Statistiken.

Timo:
Karin, komm mal schnell her!
Ich habe hier einen interessanten Zeitungsartikel, den ich dir unbedingt zeigen möchte.

Karin:
Ich bin doch schon da!
Also, worum geht’s?

Timo:
Hier, in unserer Tageszeitung ist ein Artikel, in dem es um die “Stärken und Schwächen der einzelnen Bundesländer in Deutschland” geht.


Hast du gewusst, dass Bayern und Baden-Württemberg ganz oben in den Bereichen Beschäftigung, Einkommen und Sicherheit sind?


Karin:
Oh interessant!
Bedeutet das: je weiter südlich ein Bundesland liegt, desto mehr Arbeitsplätze gibt es? Und das gilt sowohl für Baden-Württemberg als auch für Bayern?

Timo:
Ja, aber die Wirtschaft in Baden-Württemberg ist wohl am stärksten gewachsen.
Hier! In dem Diagramm kann man das gut sehen. Je höher der Balken, desto stärker das wirtschaftliche Wachstum! Und da ist Baden-Württemberg ganz oben!

Karin:
Wow, der Unterschied zwischen den anderen Bundesländern ist riesig!
Auf nach Heidelberg sag ich da! Hey, aber Bayern und Sachsen-Anhalt liegen auch ganz gut, oder?

Timo:
Ja, richtig.


Was man aus dieser Statistik hier auch noch ablesen kann, ist, dass Sachsen-Anhalt auch noch die beste Entwicklung der Arbeitslosenquote hat.


Anscheinend ist das aneinander gekoppelt: je weniger Arbeitslose, desto mehr Wachstum und Wirtschaftskraft.




Karin:
Klingt logisch, oder?
Mein Papa sagt aber, dass die neuen Bundesländer sich in den letzten Jahren richtig gut entwickelt haben.

Ich war mit meinen Eltern letztes Jahr in Leipzig und in Erfurt.
Die Gebäude dort sind ganz schön restauriert worden. Ich finde die Städte im Osten fast schöner als die im Westen.

Timo:
Ich denke, dass sowohl in den alten als auch in den neuen Bundesländern
viel Geld in die Erhaltung und Restaurierung gesteckt wurde. Außerdem haben zumindest die Universitäten und Schulen im Osten viel Geld erhalten. Meiner Meinung nach war das auch nötig.

Karin:
Wird in den Diagrammen auch etwas über das Internet gesagt?
Ich glaube, bei uns in der Gegend ist das am schlechtesten. Sobald mehr als zwei Bewohner im Internet sind, ist das Internet langsam wie eine Schnecke.

Ich weiß nicht, ob das nur ein Gefühl ist oder ob das tatsächlich stimmt.


Timo:
Ja, das stimmt schon.
Aber Deutschland ist ohnehin nicht bekannt für gutes und  schnelles Internet. Oh, hier steht was darüber und interessanterweise sind hier die nördlichen Bundesländer führend und nicht die südlichen. Hier, schau mal dieses Kreisdiagramm an. Je höher der Anteil, desto schneller das Internet. Der Prozentsatz von Niedersachsen ist ziemlich groß. Wollen wir vielleicht nach Niedersachsen ziehen?

Karin:
Wegen des Internets?
Also bitte, Timo, das ist hoffentlich ein Scherz!

Timo:
Natürlich ist es das!
Ich bin ja nicht so internetsüchtig wie du.

Die Statistik hier ist was für dich!
Umweltschutz in Deutschland. Oh, was? Mecklenburg-Vorpommern ist Spitzenreiter in Sachen Umwelt? Ich hätte eigentlich auf Baden-Württemberg getippt.

Karin:
Wundert dich das?
Ich meine, dort gibt es kaum Industrie und die Natur ist noch sehr ursprünglich. Es gibt viele landwirtschaftlich nachhaltige Betriebe. In Baden-Württemberg hingegen sitzen die großen Autofirmen und noch viele andere Industriezweige, die mit ihren Fabriken die Luft verpesten.



Timo:
Stimmt, gute Wirtschaftlichkeit geht nicht unbedingt mit Umweltschutz einher.
Jetzt raucht mir ganz schön der Kopf. Wollen wir die Diskussion vielleicht beenden, einen Spaziergang machen und einen Kaffee trinken gehen?

Karin:
Aber dann in dem kleinen Café um die Ecke, da gibt es gutes Internet.